Mehr Mitte ins Rathaus

Parteifreie Bürger in Stephanskirchen:
unabhängige Gemeindepolitik seit 1948

Fulminanter Start: Parteifreie sagen „Ja“ zum Kandidaten Rainer Auer

25. Jul 2019

Überparteiliche Arbeit im Vordergrund – Rückenwind von vielen Bürgermeistern

Nun ist es offiziell: Bürgermeister Rainer Auer aus der Gemeinde Stephanskirchen geht für die Parteifreien im Landkreis Rosenheim in die Landratswahl 2020. Die Nominierungsversammlung war quasi ein „Heimspiel“ im Gasthaus Antretter in Stephanskirchen. Die Mitglieder der Parteifreien/ÜWG des Landkreises votierten ohne Gegenstimme für den 53jährigen Rainer Auer.

Die ersten Gratulanten waren der Kreisvorsitzende der Parteifreien Dieter Kannengießer aus Kolbermoor und sein Stellvertreter Georg Huber vom Samerberg. Kannengießer nannte es einen „Glücksfall, dass wir so einen versierten Kandidaten für die anstehende Landratswahl präsentieren können.“ Samerbergs Bürgermeister Georg Huber beschrieb Rainer Auer als umsichtigen, überregional anerkannten, hoch qualifizierten und motivierten Kommunalpolitiker, der eindrucksvoll bewiesen habe, dass man auch jenseits von Parteizwängen erfolgreiche Gemeindepolitik machen könne.

Bürgermeister Rainer Auer stellte das Bemühen um differenzierte Sichtweisen bei der Lösung kommunaler Aufgaben in den Mittelpunkt seiner engagierten Vorstellungsrede. Dabei blieb der Parteifreie nicht an der Oberfläche der vielfältigen Landkreis-Themen, sondern lieferte bereits einige konkrete Vorschläge, so zum Beispiel die Forderung nach bezahlbarem Wohnraum für die Mitarbeiter der RoMed Kliniken, die Förderung der Schulsozialarbeit an den Landkreis-Schulen oder das ernste Anpacken der Verkehrsprobleme rund um Rosenheim.

Von links: Peter Fischer (Prien), Bürgermeisterkandidat Christoph Schneider (Neubeuern), Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter (Vogtareuth), Bürgermeister Anton Baumgartner (Breitbrunn), Bürgermeister Georg Huber (Samerberg), Herbert Bauer (Stephanskirchen), Landratskandidat Rainer Auer, Gabriele Steinberger-Hanke (Vogtareuth, Kreisvorsitzender Dieter Kannengießer, Bürgermeisterin a. D. Gudrun Unverdorben (Bad Endorf), Bürgermeister Josef Häusler (Riedering), Bürgermeister Karl Fischberger (Soyen), Andreas Demmel (Pfaffing), Siegfried Tischer (Stephanskirchen)

Das Stephanskirchner Gemeindeoberhaupt setzt sich seit Jahren kritisch mit dem Brenner-Nordzulauf auseinander: „Auch hier vermisse ich die differenzierte Sichtweise auf die Bedürfnisse der Bürger in unserer Region. Der schöne Landkreis Rosenheim dürfe nicht geopfert werden für übergeordnete wirtschaftliche Interessen.“ Er stehe voll hinter einer Ertüchtigung der Bestandstrasse im Inntal, so wie es kürzlich der Verkehrsplaner Vieregg-Rössler vorgestellt hatte.

Die zahlreichen parteilosen Bürgermeister und Mandatsträger aus den Landkreis-Gemeinden sicherten dem Landratskandidaten Rainer Auer ihre volle Unterstützung zu und quittierten das auch mit stehenden Ovationen.

%d Bloggern gefällt das: